Trucks und Supra – die SEMA Show 2019 im Rückspiegel

Ende Oktober Anfang November trifft sich die internationale Zubehörindustrie auf der SEMA Show in Las Vegas.

Bei der reinen Fachbesuchermesse in Nevada waren mehr als 160.000 Besucher und 2.400 Aussteller vor Ort – für vier Veranstaltungstage.

Dementsprechend waren die Hallen und Außengelände wie in den Vorjahren ziemlich überlaufen.

Outdoor und Offroad

Aus europäischer Sicht hat sich in den vergangenen Jahren leider der Trend verstärkt, dass sich die Mehrheit der SEMA-Aussteller ausschließlich auf den US-Markt konzentrieren.

Ein schnell für die hiesige Szene zu adaptierender Trend war nicht zu erkennen; es sei denn, man packt nun auch in Deutschland auf jedes Autodach ein Zelt.

Auf der SEMA-Show liegt der Fokus auch schon lange nicht mehr vorwiegend auf HotRods, Muscle Cars, Pony Cars oder diverse Pkw von US-Herstellern, sondern beim Zubehör konzentriert sich die Branche auf Pick-up-Trucks und das dazugehörige Zubehör samt populären Felgendesigns von Kompaktfahrzeugen und Sportwagen.

Nun eben für Midsize-Trucks, Pick-up-Trucks und überdimensionierte Geländewagen. Wobei der Schwerpunkt ganz klar auf Offroad liegt.

Kaum ein Pick-up-Truck oder Offroader war dieses Jahr nicht mit einem ausklappbarem Dachzeltgepäckträger ausgerüstet. Der eine oder andere Aussteller bot sogar geländegängige Anhänger samt Smoker-Grill, Partyzelt inklusive stylischer Felgen für Hänger und Zugmaschine an.

Neue Trends für „Euro Imports“ und „JDM-Boliden“? Fehlanzeige! Getunte Volkswagen, Audi, BMW und selbst japanische Fahrzeuge – egal, ob Youngtimer oder aktuelle Modelle waren beinahe eine Minderheit.

Im Rampenlicht: Neue Dämpfertechnologie für Offroad und Trucks

Auch auf dem KW automotive Stand konzentrierten sich die Kollegen von unserer KW-USA-Niederlassung beim diesjährigen SEMA-Showauftritt auf den „US-Offroad- und Pick-up-Truck-Markt“.

Mit einem Jeep Wrangler Rubicon und zwei Chevrolet Silverado Pick-ups spielte unsere US-Fahrwerkmarke „Belltech Sport Trucks“ die Hauptrolle.

Dementsprechend hatten wir auch „US-Offroad-Prominenz“ wie Jason Anker und Chad Isbell von der „Gas Monkey“-Reality-TV-Show sowie „Diesel Dave“ Kiley und Dave „Heavy D“ Sparks von der Discovery-Channel-/DMAX-Reality-TV-Show „Diesel Brothers“ auf unserem Messestand zu Gast.

Neben einer Autogrammstunde unterstützen uns beispielsweise die „Selbstzünderbrüder“ uns bei der Vorstellung der neuen Belltech Dynamic Tuning System Hochleistungsdämpfer.

Diese neuen Dämpfer basieren auf unsere KW-Verdrängerkolbendämpfer aus dem GT3-Tourenwagenmotorsport und sorgen im Pick-up-Truck-Segment für ein nie gekanntes Plus an Fahrdynamik.

Mit ihrer modernen KW-Ventiltechnologie für die separate 4-fach-Abstimmung der Dämpferkräfte (Low-/Highspeed Druckstufe und Zugstufe) sorgen die Dynamic Tuning System Belltech-Dämpfer mit ihrem Verdrängerkolbenprinzip für ein viel direktes Ansprechen in der Dämpfung bei geringerem Gasdruck und geringerer Hysterese als bei gewöhnlichen Pick-up- und Offroad-Dämpfern.

Durch die neuen Dämpfer fahren sich die „schwerfälligen US-Geländewagen“ endlich viel sicherer auf asphaltierten Straßen und auch im Gelände!

Supra und mehr

Aber es ging zum Glück für Fans europäischer und asiatischer Fahrzeuge nicht nur um Trucks und Co. auf der SEMA-Show:

Der aktuelle Toyota GR Supra stahl den ganzen „Imports“ die Show.

Da wir von KW einer der ersten Fahrwerkhersteller mit einem Gewindefahrwerk für den neuen Supra waren, waren wir dementsprechend stark auf der Messe vertreten.

Selbst auf dem offiziellen Stand von Toyota hatten wir gleich zwei Supra GR! Neben dem neuen GT4-Rennwagen von Toyota, der ab Werk mit unseren zweifach Rennsportdämpfern ausgerüstet ist, präsentierte Toyota USA auch die über 750 PS starke „GR Supra HyperBoost Edition“ des ehemaligen TopGear-USA-Moderators Rutledge Wood, dessen Supra ebenfalls mit einem KW Gewindefahrwerk Variante 3 unterwegs ist.

Apropos Rutledge, der automobilbegeisterte Amerikaner liebt beinahe jeden Sportwagen und fährt in dem einen oder anderen Fahrzeug seiner Sammlung ein Gewindefahrwerk von uns.

Kein Wunder, dass er es sich nicht nehmen ließ, an unserem Messestand für eine Autogrammstunde zur Verfügung zu stehen, obwohl er noch so nebenbei seinen einen der wenigen in Las Vegas ausgestellten Rauh Welt Begriff Porsche mit KW Clubsport Gewindefahrwerk präsentierte.

Ebenfalls bei uns am Stand war der ehemalige Stuntdriver, Stuntman und Rennfahrer David Ankin, der aktuell im US-TV mit seiner Custom-Build-Show ToyMakerz für Furore sorgt und beispielsweise mit einem ziemlich verrückten 1941er Willys Coupé die US-Customszene eroberte.

Top-Location: Toyo Treadpass

Seit Jahren ist der sogenannte Toyo Treadpass eine der besten frequentierten Hotspots auf der Messe und dort war eine weitere brachiale Toyota GR Supra ausgestellt.

Aber diesmal mit einem Pandem TRA Kyoto Widebodykit. Wie damals beim Toyota GT86, Subaru BRZ und dem Scion FR-S „rocken“ auch beim neuen Supra unsere Gewindefahrwerke und der japanische Karosseriebreitbau die Szene.

Im Vergleich zu den Vorjahren ist anscheinend auch der Hype um „Rauh Welt Begriff“ und luftgekühlte Porsche 911 ein wenig eingeschlafen zu sein. Wir hatten keine zehn Exemplare entdeckt.

Dafür standen in Vegas „Porsche-935-Repliken“ in den Startlöchern, die den Porsche-Motorsport-Kult aus den Siebziger Jahren szenegerecht aufleben lassen.

Beispielsweise baute Bisimoto Engineering einen ehemaligen „Krämer Racing Porsche“ (935 K3) mit Tesla-Model-S-Antrieb zum elektrifizierten „Puristen-Schreck“ um.

Heroes of the 90ies“

Auf dem Außengelände, in der Front der „Central Hall“ präsentierten wir den Besuchern unsere „Heroes of the 90ies“.

Jamie Orr überraschte mit seinem buntverrückten „VW Polo Harlekin“, das vor über 20 Jahren als auf 1.000 Exemplare limitierte Sonderserie entstand. Aufgrund der hohen Nachfrage baute und verkaufte Volkswagen rund 4.000 „Harlekin-Polos“.

Bei Jamies Polo handelt es sich um eine getunte Hommage an das farbenfrohe Sondermodell und selbst das installierte ST Gewindefahrwerk ist im Harlekin-Look.

Dahinter parkte eine Nissan S13 Silvia mit einem KW Clubsport Gewindefahrwerk, dass es für alle Fans auch als offizielles HotWheels-Modellauto gibt. Bei den „Heroes oft he 90ies“ darf natürlich das Kultauto schlechthin nicht fehlen: der Ferrari 348!

Schließlich stand der 348 mit seiner sportlichen Pininfarina-Linienführung in den späten Neunzigern und frühen Millenniumjahren zahlreichen Tuningschmieden Pate, die das Ferrari-Design für diverse Karosseriebausätze nutzten – mehr hier auf dem Blog.

Neues fürs Radhaus aus Fichtenberg

Die SEMA Show nutzten wir natürlich, um den Fachbesuchern einen Ausblick auf unsere aktuellen Neuentwicklungen von ST und KW zu geben.

Ab 2020 führen wir beispielsweise auch in Nordamerika unsere in der Zugstufe einstellbaren ST XA Gewindefahrwerke ein und bauen unser Angebot an Distanzscheiben weiter aus.

JDM-Fans und Liebhaber des Corolla AE86 freuen sich über unser neues KW Competition Rennsportfahrwerk für den kultigen „Initial D“-Levin!

Auf der SEMA Show gab es auch bereits einen Ausblick auf den Ausbau unserer „Street Performance“-Kategorie mit einem neuen KW Gewindefahrwerk mit vierfach leistungseinstellbarer Dämpfertechnologie – mehr dazu demnächst!

Fotos SEMA Show (1x), Automotiv Media (Eddy Paesschezoone)

Related Posts