Dai unter Strom: Zurück am Pikes Peak mit dem Tesla Model 3

Es ist wieder soweit: Das "Pikes Peak International Hill Climb" Bergrennen im US-Bundesstaat Colorado steht an.

Es ist wieder soweit: Das “Pikes Peak International Hill Climb” Bergrennen im US-Bundesstaat Colorado steht an. Die Tests mit einem 3-fach KW V4 Racing Rennsportfahrwerk (KW Competition 3A) ausgerüsteten Tesla Model 3 waren 2021 und auch dieses Jahr vielversprechend.

Bei 43 Grad im Schatten brannte Dai einen inoffiziellen Rundenrekord von 1:50.2 Minuten für Elektroautos in Buttonwillow in den Asphalt.
In Buttonwillow sorgte Dai bereits mit seinem Model 3 einen inoffiziellen Rundenrekord von 1:50.2 min für Elektroautos

Bei den ersten Tests im Frühjahr 2021 war der Tesla nur leer geräumt, das Fahrwerk und ein eingeschweißter Käfig an Bord. Bei 43 Grad im Schatten brannte Dai einen inoffiziellen Rundenrekord von 1:50.2 Minuten für Elektroautos in Buttonwillow in den Asphalt.

Unsere US-Motorsportkunden Evasive Motorsport sowie Rennfahrer Dai Yoshihara haben aber noch eine Rechnung mit dem Berg in Colorado offen.

2021 lief es zunächst in den Tests und Tranings ganz gut am Pikes Peak.

Aber sobald Dai im gewerteten Lauf an eine Steigung kam, regelte die Elektronik im Rennen auf 15 mph (24 km/h) ab und bei Geraden wollte der Tesla nicht schneller als 30 mph (48 km/h) fahren.

Ein absolutes Desaster und nicht einmal die Daten verrieten, wieso, weshalb und warum.

Dieses Jahr kommt das von Turn 14 Distribution, Yokohama Reifen, Eneos und Evasive Motorsports unterstützte Team selbstverständlich zurück zum “Race to the Clouds” alias Pikes Peak International Hill Climb Ende Juni 2022. Und an Dais Tesla ist dabei nicht nur die Livree neu.

Da das Team aktuell nicht die Ressourcen hat die Elektromotoren des Tesla zu modifizieren, nahm sich das japanisch-amerikanische Team die alten Motorsportweisheiten von Colin Chapman zu Herzen: “To add speed, add lightness.”

Die leichten 18 Zoll Räder von Titan 7 sind mit Yokhama-Slickreifen bezogen und an der Hinterachse gibt es noch Aerodiscs. Die Bremsanlage rundum ist von Brembo.

Am 3-fach einstellbaren KW V4 Racing Gewindefahrwerk (KW Competition 3A) wurde nichts geändert. Dagegen gab es für das Pikes-Peak-Rennen 2022 nur neue Stabis, Stabi-Lager und Koppelstangen.

Dagegen wurde die Aerodynamik und das Kühlsystem überarbeitet. Etwas breiter als im Vorjahr sind die Carbon-Kotflügel des Artisan Spirits Karosseriekits ausgefallen. Der Neigungswinkel des Voltex-Heckflügels wurde genauso geändert wie am Evasive Frontsplitter und am Diffusor.

Um den Kühlkreislauf, den Luftstrom und den Anpressdruck zu optimieren, gibt es 2022 neue Luftkanäle und eine neue Motorhaube. Diese ist wie die Schürzen, Seitenschweller, Kotflügelverbreiterungen, Dach und Kofferraumklappe aus Carbon gefertigt. Die Scheiben an den Fondtüren sind aus Makrolon und verfügen über Hutzen, um zusätzlich Kühlluft an die Batterien und Aggregate führen zu können.

Unter der Motorhaube sitzt nun übrigens ein übergroßer CSF Wasserkühler, Ölkühler und zusätzlich wird der Wasserkühler ab einer gewissen Temperatur mit gekühltem Stickstoffoxid (NO2) besprüht, um die Systeme weiter zu kühlen.

Einzige Modifikation am Antriebsstrang ist ein neues Differenzial von Quaife an der Hinterachse, mit der Dai und das Team hofft, bei jedem Herausbeschleunigen aus den 156 Kurven am Pikes Peak eine bessere Traktion zu haben.

Fotos Larry Chen, Team

Related Posts