Tesla Model 3 war das schnellste Elektroauto beim Pikes Peak Bergrennen 2022

Mission erfolgreich: der mit einem KW Rennsport ausgerüstete Tesla Model 3 war das schnellste Elektroauto

Sprichwörtlich gegen eine Nebelwand fuhr Dai Yoshihara beim Pikes Peak International Hill Climb 2022 – und wie! Nach dem Rückschlag 2021 gewinnt der mit einem KW V4 Racing (auch als KW Competition 3A Rennsportfahrwerk bekannt) ausgerüstete und areodynamisch überarbeitete Tesla Model 3 überlegen das Bergrennen als schnellstes Elektroauto in seiner Klasse. Gratulation Yoshihara-san!

Finger crossed vor dem Start

Mit einem leicht unguten Gefühl im Bauch ging Dai 2022 an den Start, ging doch seinem Model 3 bei seinem letzten Gipfelsturm in Colorado 2021 einfach der Saft aus. Sein Tesla fuhr damals nicht schneller als 48 km/h. Dieses Jahr war es zum Glück ganz anders.

Über die gesamte Woche in den Tests und Trainingseinheiten lief alles wie am Schnürchen. Das einzige was dieses Jahr nicht mitspielte war das Wetter.

Wie neulich schon auf unserem Blog erwähnt, hat man für das 2022er Rennen die Stabis, Koppelstangen und die Federraten des dreifach leistungseinstellbaren KW V4 Racing Fahrwerks angepasst. Gleich vorweg, dass Rennsportfahrwerk für das Tesla Model 3 (AWD) gibt es zwar auf Anfrage zu kaufen, aber es ist nichts für den Alltag auf öffentlichen Straßen.

Wir meinen nun nicht den Punkt, dass das Rennsportfahrwerk über kein Gutachten verfügt. Es ist etwas völlig anderes. Bei unseren Motorsportkomponenten gehen wir nicht einmal den Kompromiss wie bei eine unseren Clubsport-Anwendungen ein, dass die gesamte Fahrwerkauslegung bei einem seriennahen Fahrzeug funktionieren muss.

Im Alltag, egal ob auf der Autobahn, der Landstraße oder einer gut ausgebauten Bundesstraße, treten nie dieselben Kräfte, wie auf einer Rennstrecke auf. Dies ist auch einer der Gründe, warum etwa in der DTM keine sportlichen Serienautos, sondern Rennwagen starten.

Unterscheiden doch einen aktuellen BMW M4 für die Straße und einen BMW M4 GT3 Rennwagen aus dem Kundensport viel mehr als nur die Straßenzulassung. Für das Tesla Model 3 bieten wir bereits seit Längerem unter dem Dach der KW automotive Gruppe verschiedene Gewindefahrwerke unserer Marken KW und ST an.

KW V3 Gewindefahrwerk für das Tesla Model 3 mit Allradantrieb

Während bei den Allradmodellen des Tesla Model 3 mit dem in der Druck- und Zugstufe separat einstellbarem KW V3 Gewindefahrwerks eine stufenlose Tieferlegung von 25 – 50 Millimeter an beiden Achsen eingestellt werden kann; hat das Model 3 mit Heckantrieb an der Vorderachse fünf Millimeter mehr Spielraum bei der Tiefe.

Falls ihr mehr zu unseren KW Gewindefahrwerken für das Tesla Model 3 oder Tesla Model Y wissen wollt, findet ihr auf unserem Blog die eine oder andere kleine Story. Kleiner Hinweis: Demnächst erscheinen für das Model 3 und auch für das Model Y unsere KW V3 Leveling Fahrwerke, bei der dann nach dem Einbau die Serienbodenfreiheit nahezu erhalten bleibt. Aber jetzt geht es wieder zurück nach Colorado zum Pikes Peak Erfolg von Dai Yoshihara.

Je weiter sich der Tesla mit seinem KW V4 Racing Fahrwerk auf den Berg schraubte, um so kälter wurde es für das Elektroauto. Aber die kühlen Temperaturen und auch die Luftfeuchtigkeit hinderten Dai keineswegs daran seinen Gasfuß zu heben.

Auf der teilweise feuchten Passstraße auf den Pikes Peak setzte Dai Yoshihara im Tesla Model 3 eine Zeit von 11:06.205 Minuten.

Damit war das Model 3 in diesem Jahr das schnellste Elektroauto beim Pikes Peak International Hill Climb. In seiner Exhibition-Fahrzeugklasse musste er sich nur dem Lokalmatadoren David Donner geschlagen geben.

Champagne-Showers in der Nebelsuppe

Am Ende kam Dai mit seiner gewerteten Zeit sogar in die Top-10 und wurde Neunter im Gesamtklassement und das im Grunde mit der Serienleistung seines Tesla Model 3.

Fotos MotoIQ, Larry Chen, Evasive Motorsports

Related Posts