Dakar 2023: Die Wüste schreibt ihre eigene Geschichte – Reiger Offroad-Kunden gewinnen überragend

Die Motorsportkunden der KW automotive Gruppe sind auf der Rundstrecke und fernab befestigter Terrains weiterhin auf der Siegerstraße.

So verteidigte Nasser Al-Attiyah im Toyota Gazoo Racing Hilux souverän einen Titel bei der Rallye Dakar. In den Top-10 platzierten sich neun Offroad-Boliden mit Reiger Fahrwerken.

Während es noch einige Wochen und Monate dauert, bis die Startampel in der DTM und Formel 1 auf Grün schaltet, sind die Motorsporttechniker und -Ingenieure der KW automotive Gruppe schon mitten in der Saison.

Für einige Kollegen von Reiger Suspension gab es nicht einmal eine Winterpause, da am 27. Dezember 2022 die Rallye Dakar bereits ihren Auftakt hatte. Diesmal ging es knapp 9.000 Kilometer durch die Dünen und Wadis der arabischen Halbinsel. In 14 Tagesetappen kämpften die Reiger-Offroad-Teams gegen die Elemente, extreme Materialbelastungen und Pech.

Reiger Suspension Kunden gewinnen die Dakar und alle Etappensiege in der Wertungskategorie Auto

Die Top-5 waren mit den Offroad-Dämpfern von Reiger ausgerüstet. Souverän und ohne Pannen haben die Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah aus Katar und sein französischer Co-Pilot Mathieu Baumel ihren Titel verteidigt.

Mit einem Vorsprung von 1:20:49 Stunden fuhren sie im mit Reiger Dämpfern ausgerüsteten Toyota Gazoo Racing DKR Hilux T1+ (#200) ins Ziel.

Durch diverse Reifenschäden und einen Überschlag des Prodrive Hunter T1+ (#201) gab der Franzose und sein belgischer Co-Pilot Fabian Lurquin nicht auf. Trotz seines großen Pechs mischte die französische Rallye-Ikone Sebastien Loeb weiter vorne mit.

Auf dem elften Platz liegend fuhr die “Prodrive-Crew” wieder zurück an die Spitze und am Ende hatten sie nur einen Abstand von 1h 20′ 49″ auf den Gesamtsieger Nasser Al-Attiyah und wurden Zweiter!

Gesamtdritte wurde der Brasilianer Lucas Moraes mit seinem deutschen Co-Piloten Timo Gottschalk im Overdrive Racing Toyota DKR Hilux T1+ (#230).

Vierte wurden die Südafrikaner Giniel de Villiers und Dennis Murphy (Toyota DKR Hilux T1+ #205).

Fünfte wurden Henk Lategan und Brett Cummings ebenfalls aus Südafrika im Offroad-Toyota DKR Hilux T1+ (#217).

Im Orlen Benzina Team Ford Raptor RS Cross Country T1+ (#210) arbeiteten sich die beiden Tschechen Martin Prokop und sein Co-Pilot Viktor Chytka auf den sechsten Platz vor.

Die Teamkollegen von Lucas Moraes und Timo Gottschalk im zweiten Overdrive Racing Toyota DKR Hilux T1+ mit der Startnummer 220 fuhren mit einem Abstand von insgesamt 4h 27′ 09” als Siebte ins Ziel. Der Argentinier Juan Cruz Yacobini und sein spanischer Co-Pilot Daniel Oliveras Carreras waren über die gesamte Distanz fast fehlerfrei und erhielten auf den knapp 9.000 Kilometern Distanz nur 10 Strafsekunden!

In den Top-10 des Gesamtklassements waren insgesamt neun Fahrzeuge mit Reiger-Dämpfern ausgerüstet. Bis auf das chinesische Hanwei Motorsport Team (#224) mit Wei Han und Ma Li auf Position acht, setzten die Offroad-Boliden von Ford, Mini, Prodrive und Toyota auf das Engineering dem zur KW automotive Gruppe zählendem Fahrwerkhersteller Reiger Suspension.

Auch in den Wertungskategorien „T3 Lightweight Prototype“ und „T4 Modified Production SSV“ konnten die Reiger-Offroadkunden brillieren und fuhren auf den Plätzen eins bis fünf ins Ziel.

In der Kategorie Truck feiert Reiger den ersten und dritten Platz; abgerundet wird der Dakar-Erfolg mit dem dritten Platz in der Quad-Wertung.

Als nächstes Offroad-Highlight für die Reiger-Kollegen ist die World Rally Championship, die am 19. Januar 2023 mit dem Lauf bei der Rallye Monte-Carlo ihren Saisonauftakt hat.

Related Posts