KW automotive Group will Felgenhersteller BBS übernehmen

BBS Sitz in Schiltach.

Der Traditions-Felgenhersteller BBS musste im vergangenen Jahr am Standort Schiltach Insolvenz beantragen. Am darauffolgenden Investoren-Suchprozess beteiligte sich die KW automotive und konnte mit einem wegweisenden Erwerberkonzept zur Sicherung der Traditionsmarke BBS alle Verfahrensbeteiligte überzeugen.

Insolvenzverwalter Thomas Oberle sowie KW automotive Gründer und Geschäftsführer Klaus Wohlfarth und Unternehmer Mathias R. Albert bei der Vertragsunterzeichnung (v. l.)

So konnten Kaufverträge und weitere Vereinbarungen unterzeichnet werden, die eine Übernahme im Juni 2021 ermöglichen sollen.

„Es ehrt mich, dass wir mit unserem Erwerberkonzept das Vertrauen der im Verfahren beteiligten Parteien gewinnen konnten. Mit Erreichen eines wichtigen Meilensteins konnte ich am 4. März 2021 die BBS-Mitarbeiter über unsere Pläne informieren. Bis zur Übernahme der vollen Verantwortung im Juni gilt es noch wichtige Vereinbarungen zu verhandeln, die in der Verantwortung des Insolvenzverwalters liegen“, so Klaus Wohlfarth in einer Stellungnahme.

Die Traditionsmarke BBS hat eine über 50-jährige Geschichte und ist weltbekannt für die zahlreichen Erfolge im Motorsport und die davon abgeleiteten Rad-Designs. Auch heute zählt BBS zu den innovativsten Felgenmarken der Welt. So wird sowohl die Formel 1 beim Wechsel auf die künftige 18“ Reifengeneration exklusiv auf die Marke BBS setzen als auch die amerikanische NASCAR-Serie, die ebenfalls ab 2022 exklusiv mit BBS Motorsport Rädern ausgerüstet wird.

Kundenfahrzeug mit BBS Leichtmetallfelgen und KW Clubsport 3-way Gewindefahrwerk.

Zuverlässigkeit und Qualität, sind weitere Werte, für welche die Marke BBS steht, die sowohl im Motorsport als auch beim Endverbraucher geschätzt werden. „An die Erfolge der Vergangenheit werden wir anknüpfen. Mit einer wohl überlegten Erweiterung des Sortiments in den typischen BBS Designs und mit weiteren Investitionen in Vertrieb und Digitalisierung. Dank unseres weltweiten Netzwerks an Fachhändlern werden wir sicher, sehr schnell sichtbare Erfolge erzielen“, erklärt Klaus Wohlfarth, Geschäftsführer der KW automotive GmbH.

„Die KW automotive Group bekennt sich zum Standort Deutschland und sichert mit ihrem Zukunftskonzept „BBS 2024“ große Investitionen in neue Fertigungsverfahren, flexible und wettbewerbsfähige Strukturen zu. Nun kann sich BBS wieder voll den Herausforderungen und Chancen der Zukunft stellen und ein Stück weit zurück zu seinen Wurzeln kehren“, so Klaus Wohlfarth. Die seitherige Tochter BBS of America soll zukünftig vollständig zur KW automotive NA Inc. mit Firmensitz in Fresno, Kalifornien und Braselton, Georgia gehören.

Related Posts