KW Competition Motorsportkunden feiern in zahlreichen Serien und Meisterschaften

Trotz der Herausforderung durch die COVID-19-Pandemie war die diesjährige Rennsportsaison für unsere Motorsportkunden des äußerst erfolgreich. Teams und Fahrer siegten bei Meisterschaften auf der Langstrecke, Tourenwagenmeisterschaften und Drift-Veranstaltungen.

Einer der größten Erfolge waren die beiden Gesamtsiege von ROWE Racing beim ADAC Total 24h-Rennen Nürburgring und dem Total 24h-Rennen Spa-Francorchamps – einmal mit einem BMW M6 GT3 in der Eifel und einem Porsche 911 GT3 R in den Ardennen.

Ein Meisterstück lieferte auch der ADAC-GT-Masters-Newcomer SSR Performance aus München. Das Porsche-Kundensportteam aus München feiert mit den beiden Fahrern Michael Ammermüller (181 Punkte) und Christian Engelhardt (181 Punkte) neben der Fahrerwertung auch die Teamwertung (189 Zähler)!

In den vergangenen Jahren wurde der GT3-Sport immer anspruchsvoller

Ein aktueller GT3-Rennwagen kostet je nach Automobilhersteller und Optionen rund 460.000 Euro (netto) und durch die hohen Aerolasten werden die Rundenzeiten immer schneller und dementsprechend werden die Dämpfer sowie Elastomerfederelemente mehr beansprucht.

„Aus diesem Grund konzentrieren wir uns bei der Fahrwerkentwicklung auf alle fahrzeugspezifischen und fahrdynamischen Belange“, so Dipl.-Ing- (FH) Thomas Rechenberg, Leiter KW Motorsport. „Um beispielsweise unsere BMW M6 GT3 Motorsportkunden beim ADAC Total 24h-Rennen Nürburgring 2020 zu unterstützen, begannen wir bereits im Dezember 2018 mit den ersten Tests und Abstimmungen.“

In verschiedenen VLN-Läufen und dem 24h-Rennen Nürburgring testete der Fahrwerkhersteller gemeinsam mit seinen Motorsportkunden die KW Solid Piston Dämpfer im harten Renneinsatz.

„Für den siebten, achten und neunten Lauf in der VLN passten wir die in Serie geschalteten und offsettierbaren Ventile sowie das gesamte Setup aller Komponenten weiter an. Ziel war es, die Kennlinie weiter zu optimieren und in der Lowspeed-Kennung moderater auszulegen“, erklärt Thomas Rechenberg weiter.

„Gemeinsam mit Team Schnitzer und BMW Motorsport evaluierten wir unsere Dämpfer auf unserem Prüfstand im 7-Post-Track-Replay der Nordschleife. Wir passten die Setup-Parameter weiter an und durch unsere Verdrängerkolben konnten wir die Federraten weiter senken, um so das Gripniveau der Reifen zu erhöhen.“

Die KW Motorsportkunden mit ihren BMW M6 GT3 fuhren in der Eifel beim 24h-Rennen 2020 auf den Positionen eins, drei und vier über die Ziellinie.

Neben dem GT3-Rennwagen fertigt der Fahrwerkhersteller seine 5-fach, 4-fach, 3-fach und 2-fach leistungseinstellbaren Rennsportdämpfer nicht nur als homologierte Serienfahrwerkentwicklungen für zahlreiche GT3-, GT4-, TCR- und Cup-Fahrzeuge, sondern bietet seinen Motorsportkunden auch die Möglichkeit von fahrzeugspezifischen Einzelanfertigungen.

So konnte sich 2020 in der Nürburgring Langstrecken-Serie das Pixum CFN Team Adrenalin Motorsport mit ihrem in der Produktionswagenklasse V4 startenden BMW 325i E90 ebenfalls mit KW Rennsportdämpfern die Meisterschaft sichern.

Auch in der DTM-Trophy wurde mit KW Fahrwerktechnologie gewonnen. HP Racing International dominierte die Saison.

Der AMG GT4 ist mit KW Dämpfern homologiert. Das Besondere in der DTM-Trophy: KW Motorsport-Vertriebsmitarbeiter Tim Heinemann gewann die Meisterschaft bereits vorzeitig.

Fotos Teams, KW

Related Posts