Die KW Highlights des 87. Genfer Auto-Salon 2017

Dank unserer Niederlassung in der Schweiz ist der Genfer Auto-Salon in gewisser Weise ein Heimspiel für uns. Das war auch 2017 so.

In der Schweiz präsentierten wir die volle Bandbreite an unseren Neuheiten, die unsere Vorreiterrolle im Segment individueller Gewindefahrwerke und Fahrwerklösungen untermauern.

Längst ist unser Messestand nicht mehr im “Messekeller” bei den ganzen Zubehörspezialisten angesiedelt, was selbst unseren Kumpel und SPEEDHUNTERS-Redakteur Larry Chen verwunderte, sondern mitten in Halle 2. Diese Halle ist einfach der ideale Platz, um in der direkten Nachbarschaft der Automobilindustrie und zahlreicher Supersportwagenmanufakturen unsere Neuheiten wie beispielsweise das KW Gewindefahrwerk Variante 4 zu zeigen.

In Halle 2 war beispielsweise die dänische “Hypercar-Schmiede” Zenvo aus Dänemark unser direkter Nachbar. Frei nach Otto Waalkes Lied “Dänen lügen nicht”, präsentierte Zenvo nicht nur den neuen 1163 PS starken TS1 GT im Doppelpack.

 

Sondern auch den TSR, mit dem die Dänen bereits über 100.000 Testkilometer bei Wind und Wetter im Alltag, auf Rennstrecken und sogar im Schnee abspulten.

Mit dem TSR ist der dänische Hypercar-Hersteller sogar direkt aus Dänemark 1.500 km auf den eigenen vier Rädern zum Auto-Salon angereist.

Die Hypercars von Zenvo sind alle mit unserer Fahrwerktechnologie ausgerüstet und überzeugen neben ihrer Fahrdynamik auch mit ihrer hochwertigen Verarbeitung.

Von der Nürburgring Nordschleife auf die Straße ist das Credeo des SCG003S. Er ist eine Weiterentwicklung des in der VLN und beim 24h-Rennen eingesetzten SCG003C “Competizione” Rennwagens des Scuderia Cameron Glickenhaus Rennteams.

Der SCG003C ist trotz weniger Leistung als der “003S” bereits eine Wucht. Am besten ihr klickt oben auf das YouTube-Video vom Evo Magazin und dreht Eure Lautsprecher auf. Übrigens, neben der gelben Variante gibt es den “003C” auch noch in Schwarz.

Während in der VLN und dem 24h-Rennen Nürburgring Nordschleife der 003C (der schwarze Rennwagen) mit einem 3,5-Liter-V6-Honda-Biturbo mit 530 PS – mehr dazu findet ihr hier auch auf unserem Blog –  ausgerüstet ist und lustigerweise dennoch über eine Straßenzulassung verfügt, dient im 003S “Stradale” ein 800 PS starker 4,4 Liter Twin-Turbo-V8.

Techrules Supersportwagen REN mit KW Fahrwerk

Bei dem obigen Bild handelt es sich nicht um ein Studienfahrzeug mit “Raketenantrieb” und unserem Fahrwerk, sondern um ein über 1300 PS starkes und bereits serienreifes Hybrid-Hypercar!

Techrules Supersportwagen REN mit KW Fahrwerk

Der dreisitzige REN von Techrules aus China, gefertigt und entwickelt von L.M. Gianetti, hat sechs Elektromotoren und der Turbinenantrieb fungiert als Range Extender und zur Spannungsgewinnung. Mit 80 Liter Diesel soll der Hypercar über 1000 km Reichweite haben.

Längst werden unsere KW Fahrwerkentwicklungen von zahlreichen Automobilherstellern für ihre anspruchsvollsten Fahrzeuge genutzt und dabei liefern wir nicht nur Anwendungen für Supersportwagen, Sportwagen oder Hypercars.

Beispielsweise unterstützten wir Mercedes bei der Entwicklung der auf 99 Exemplare limitierten Mercedes-Maybach G 650 Landaulet. Das Besondere am G 650 sind seine Portalachsen, die ihm mit einer Bodenfreiheit von 45 cm auch im schwierigsten Gelände ausgezeichnete Offroad-Qualitäten verleihen.

Im Unterschied zu konventionellen Starrachsen befinden sich beim G 650 Landaulet  die Räder nicht auf Höhe der Achsmitte, sondern liegen durch die Portalgetriebe an den Achsköpfen wesentlich weiter unten. Im neuen Maybach-Offroad-Cabriolet werden adaptive Dämpfer eingesetzt.

 

Ebenfalls über Portalachsen verfügt der Brabus 550 Adventure 4×4² mit seinem adaptiven Brabus Spezialfahrwerk.

Wenn bei Brabus ein Geländewagen “Adventure” heißt, ist der Wagen bestens für jedes Abenteuer gewappnet. Und sollte der begeisterte Offroad-Fan wieder ganz schnell in zivilisierte Gefilde zurückkehren wollen, beschleunigt der 550 PS starke Biturbo-V8 den Brabus 4×4² auf Tempo 100.

Zwar keine Offroad-Tempel und keine Hypercars und dennoch Supercars sind seit Jahren die Kreationen unseres langjährigen Kunden und Partners MTM. Firmenchef Roland Mayer verdiente sich bereits Anfang der Achtziger Jahre bei Audi seine Sporen und überzeugt seit knapp 30 Jahren mit seinen sportlichen Fahrzeugen.

Schneller ist keiner – momentan bei MTM! Der Audi R8 V10 plus erhielt von MTM ein mächtiges Kompressor-Upgrade auf 802 PS. Zusätzlich sorgen zahlreiche MTM Karbonaerodynamikkomponenten für mehr Abtrieb, während die MTM Gewindefedern den 20 Zoll MTM Bimoto Schmiederadsatz mit seinen Michelin Pilot Sport 45 Reifen optisch betonen.

Jenseits der Serie sind auch immer die BMW-Entwicklungen von AC Schnitzer. In Genf feiert der Veredler sein 30-jähriges Firmenjubiläum mit einem speziellen Tuningprogramm: Der ACL2S Umbau ist eine umfangreiche Umrüstung für den BMW M240i und wird lediglich in einer begrenzten Anzahl von 30 Bausätzen aufgelegt.

Die Tuning-Kleinserie ist eine Hommage an den 2016 von AC Schnitzer präsentierten ACL2 mit M4-Triebwerk. Neben einer Leistungssteigerung auf 400 PS, umfangreichem Aerodynamikzubehör und vielem mehr umfasst der ACLS2-Umbau auch ein in der Druck- und Zugstufe unabhängig einstellbares Gewindefahrwerk. AC Schnitzer bietet optional die Möglichkeit, das ACL2-Tuningpaket mit einem Clubsport Gewindefahrwerk zu erweitern.

Aber auch auf unserem Messestand stellten wir einen verschäften Sportler aus: einen GT4 Clubsport MR auf Basis eines Caymans 981. Der 385 PS starke Rennwagen von Manthey Racing ist nach der SR0 GT4-Spezifikation aufgebaut.

Als Fahrwerk kommt im Cayman ein KW Competition 2A Gewindefahrwerk mit 2-Wege-Einstellung (18 Klicks Zugstufendämpfung, 14 Klicks Highspeed-Druckstufendämpfung) zum Einsatz.

Während wir mit KW auf allen Weltmärkten als der Marktführer individueller Fahrwerklösungen in Bezug auf Gewindefahrwerke im Top-Level positioniert sind, bieten wir mit ST suspensions im mittleren Preissegment ein vollständiges Sortiment in Topqualität an, welches für viele interessant ist.

Solltet ihr die perfekte Spurverbreiterung für Euren Wagen suchen, könnt ihr Euch dank unseres modular aufgebauten ST Distanzscheibenprogramms (in der Schweiz unter dem Namen PowerTech vertrieben) entspannt zurücklehnen.

Bevor wir uns aber zurücklehnen und unsere “Schweizer Schoki” genießen, müssen wir Euch noch ein Bild vom Abt RS6+ zeigen. Der “Power-Kombi” ist auf 705 PS erstarkt. Mit zahlreichen Kohlefaserteilen verfeinerten die Allgäuer die Aerodynamik. Noch bulliger wirkt der RS6+ durch seine 22 Zoll großen Abt Sport Leichtmetallfelgen und den in der Höhe stufenlos einstellbaren Abt Federn. Laut unseren Kollegen soll der Abt RS6+ in dieser Ausbaustufe auf 50 Exemplare limitiert sein.

Related Posts