Das KW Clubsport gibt Euch den maximalen Fahrspaß und die maximale Fahrdynamik im Hyundai i30 N

Bei der Entwicklung unseres KW Variante 3 und dem KW Clubsport 2-fach Gewindefahrwerk für den Hyundai i30 N stellten wir fest, dass in dem Hyundai jede Menge Potenzial schlummert. Der KW Sales- und Service-Point NexD e.K. hat sich in den vergangenen Monaten ausgiebig dem Hyundai i30 N gewidmet und an zig Stellschrauben gedreht, um aus dem 250 (i30 N) bzw. bis 275 PS (i30 N Performance) starken Kompaktsportler das maximale an Fahrdynamik herauszuholen: sein Mittel zum Zweck unsere KW Gewindefahrwerke.

Über unsere KW Variante 3 für den i30 N haben wir ja bereits auf unserem Blog geschrieben und viele, die auf dieses Gewindefahrwerk für den Alltag upgradeten, vermissen dank unserer verwendeten Mehrventildämpfertechnologie auch nicht mehr die Komfortfunktionen ihrer elektronischer Dämpfereinstellung. Auch beim Einbau eines KW Clubsport 2-fach Gewindefahrwerks müsst ihr die elektronischen Stilllegungsmodule mitbestellen, um die Dämpfereinstellung deaktivieren zu können.

Viele sind der Ansicht, dass ein KW Clubsport 2-fach Gewindefahrwerk im Grunde nur eine Variante 3 mit linearen Rennsportfedern und KW Clubsport-Unibaldomlager wäre. Schön wäre es. Aber beide Fahrwerke unterscheiden sich gravierend. Zwar können bei der Variante 3 und beim Clubsport 2-fach die Lowspeed-Druckstufenkräfte mit zwölf Klicks und die Lowspeed-Zugstufe mit 16 Klicks unabhängig abgestimmt werden, aber beide Fahrwerke verfügen über eine andere Auslegung. Während die Variante 3 für Straßenreifen entwickelt worden ist, entfalten beispielsweise Semislicks erst mit einem Clubsport Gewindefahrwerk mit seinen viel höheren Federraten und Dämpferventilfederraten ihr volles Grippotenzial.

Auch Dipl.-Ing. Udo Frey, der seit zig Jahren mit seinem Ingenieurbüro die Fahrzeugindustrie in der Entwicklung von High-Performance-Bremsanlagen, Fahrwerken, elektrifizierten Fahrzeugen sowie Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugen unterstützt und Geschäftsführer beim KW Sales- und Service-Point NexD e.K. ist, meint dazu lapidar: “Die serienmäßige Dämpferverstellung – ein schönes Feature für den Alltag – muss beim Wechsel auf das KW Variante 3 oder Clubsport Gewindefahrwerk still gelegt werden. Ein Verlust? Nur im ersten Gedanken!” Aber dazu später mehr.

Bei Verwendung von Sportreifen und Semis ist die Einstellung des Sturzwerts an der Vorderachse für den i30 N existentiell für schnelle Rundenzeiten und Haltbarkeit der Reifen. In der Serie beträgt der Sturzwert nur knapp unter 0°, Dipl.-Ing. Udo Frey empfiehlt nach seiner Nordschleifen-Expertise einen Sturz zwischen -1,5 bis -2,5° und dies mit den Uniballagern des KW Clubsport Gewindefahrwerk an der Vorderachse kein Problem:

“Wenn man mit dem KW Clubsport fährt, merkt man sofort, dass das Fahrwerk selbst bei kurzen Stößen wesentlich agiler und sensibler reagiert sowie in schnellen Kurven viel mehr Rückmeldung liefert. Aber nicht nur auf der Nordschleife zeigt das KW Gewindefahrwerk ein wesentlich gutmütigeres Fahrverhalten als die elektronischen Dämpfer.” So weit wie mancher unserer aktiven Nordschleifen-Fahrer aus der Facebook-Community, die den Eindruck haben, das Serienfahrwerk, wäre eher im Kiesbett abgestimmt worden, geht dann Udo Frey nicht:

“Das Serienfahrwerk macht Spaß – ohne Frage und ist sehr sicher im Fahrverhalten abgestimmt, aber für schnelle Rundenzeiten ist mehr Grip und zuverlässige Dämpfung an den richtigen Streckenabschnitten gefragt. Egal, in welchem Seriendämpfungsmodi, entweder springt der Wagen bei kurzen Stößen mehr und in Kurven neigt es zum Wanken.  Fährt man im Alltag mit dem KW Clubsport, dann ist bei moderater Sturzeinstellung das Fahren ebenso ein Freude, wie auf der Nordschleife – denn: Jeder lobt, was Nürburgring erprobt!”

Foto Rebekka Winter – RingRaceShoot, NexD, KW

Related Posts