421 PS im Audi TT S und dazu noch unser KW DDC ECU Gewindefahrwerk – was will “man(n)/frau” mehr?

Warum böse Zungen den Audi TT immer als “Stewardessen-Audi” bezeichnen, kann uns eigentlich niemand so richtig erklären. Dieser gletscherweiße TT S hat zwar sein Sportlenkrad auf der “falschen Seite”, aber dafür ist der von QS Tuning aus Großbritannien aufgebaute Audi über jeden Zweifel erhaben.

Längst hat sich die Serienleistung von 310 PS verabschiedet und dem 2.0 TFSI wurde mittels eines APR Software-Tunings auf die Sprünge geholfen. Auch das DSG erhielt ein Software-Update für kürzere Schaltzeiten.

Dazu kamen ein größerer APR Ladeluftkühler, Airbox und der serienmäßige Turbolader-Pulsationsschalldämpfer wich einem Racing Line Schalldämpfer-Dummy, der endlich den TFSI wieder ein aggressives Turbozischen verleiht.

Making some noise in my @alex_collins98 APR Stage 2 TTS 💥#qstuning #AudiTTS #TTS #TTS8S #TTSMK3 #GOAPR #APR #APRtuned #APRstage2 #Racingline #KW #KWDDC #KWcoilovers #racinglineperformance #NGK #GFB #audigramm #audizine #audicarsonly #audimania #audination

Gepostet von QSTuning am Donnerstag, 7. Dezember 2017

Auf dem Rollenprüfstand von QS Tuning liegt die aktuelle Leistungsausbeute des 2.0-Liter-TFSI (EA888-Motorbaureihe) aktuell bei 421 PS und das maximale Drehmoment 567 Nm!

Die Auspuffanlage am TT S ist zwar noch im Serienzustand, aber das scheint den stolzen Besitzer Alex Collins nicht zu stören. Dasselbe gilt auch für die Rad/Reifenkombination in 9 x 19 Zoll mit 245/35er großen Reifen. “Der TT blieb eigentlich nur die ersten vier Tage Serie”, grinst der Brite.

Die Serienbremse wich einer Sechskolbenanlage vom Audi RS7 mit 390 mm großen Scheiben. Auch an der Hinterachse griff Alex zur Bremse vom RS7. Von HEL stammen die Stahlflexbremsleitungen.

Als Alex den Audi kaufte, freute er sich, dass beim TT S die Serienausstattung so umfangreich ist und der Vorbesitzer fleißig Kreuze in der Optionsliste machte.

 

Damit das DSG noch mehr Spaß macht, ersetzte man die Schaltpaddel gegen Größere und integrierte in die Lenkradsäulenverkleidung noch einen KW DDC-Taster.

KW DDC ECU Gewindefahrwerk in der Audi RS3 Stufenhecklimousine

So geht Fahrwerk heute: Audi RS3 Stufenhecklimousine mit adaptiven KW DDC ECU Gewindefahrwerk auf dem Fahrdynamikprüfstand im 4-Post-Sweep. Bereits seit 2011 entwickeln wir für eine Vielzahl an Fahrzeugen adaptive Gewindefahrwerke die sich auf Knopfdruck oder bequem per Smartphone-App in ihrer Dämpfercharakteristik abgestimmt werden können bzw. sich automatisch der jeweiligen Fahrsituation anpassen. http://blog-de.kwautomotive.net/kw-ddc-plug-play-und-kw-ddc-ecu-gewindefahrwerke-im-detail/

Gepostet von KW suspensions am Donnerstag, 1. Februar 2018

Bei unserem KW DDC ECU Gewindefahrwerk handelt es sich um ein adaptives Gewindefahrwerk als fahrzeugspezifische Komplettlösung. Zwar verfügt auch das “Audi magnetic ride Sportfahrwerk” im TT S über adaptive Dämpfer, aber Alex war mit der Performance nicht ganz zufrieden. Während beim “Magnetic Ride” nur die beiden Modi “Normal” und “Sport” zur Wahl stehen, verfügt unser KW DDC ECU Gewindefahrwerk über die Modi “Sport+”, “Sport” und “Comfort”.

 

Neben festkonfigurierten Zugstufen- und Druckstufenventilen sind die Dämpfer des DDC ECU Gewindefahrwerks mit elektronisch gesteuerten Bypass-Ventilen bestückt.

Innerhalb von 5 bis 25 ms reagieren die adaptiven Ventile auf die Impulse des Fahrwerksteuergeräts, um beispielsweise im Comfort-Modus die Dämpfer je nach Fahrzeuggeschwindigkeit straffer zu regeln. Zusätzlich kann das DDC Steuergerät noch mit einer WLAN-Box erweitert werden und dann trumpft unser DDC ECU Gewindefahrwerk noch mehr auf.

Über eine gesicherte WiFi-Verbindung greift dann die mit Android und Apple iOS kompatible KW DDC App auf das Fahrwerksteuergerät zu und ihr könnt in Echtzeit nicht nur zwischen den drei Modi “Comfort”, “Sport” und “Sport+” wählen, sondern auch eigene Dämpfersetups bequem per App konfigurieren. Mit den eigenen “Dämpfer-Setups” kann dann auch selbstverständlich der DDC-Taster belegt werden.

Im Rahmen des Teilegutachtens kann der aktuelle TT S mit dem KW DDC ECU Gewindefahrwerk an der Vorderachse von 10 – 40 mm und an der Hinterachse von 10 – 35 mm tiefergelegt werden; was in etwa einem stufenlosen Einstellbereich von 20 – 50 mm bzw. 20 – 45 mm am “normalen” Audi TT (FV/8J) mit quattro-Antrieb entspricht.

Und nun natürlich die “Gretchen-Frage”, wie fährt sich ein TT S mit dem KW DDC ECU Gewindefahrwerk? Genial, wäre ziemlich untertrieben. Das KW DDC verwandelt den TT S in ein völlig anderes Auto. Im “Comfort”-Modus “bügelt” das DDC die Fahrbahnunebenheiten einfach weg, und wenn wir ehrlich sind, fahren selbst wir dank den Buckelpisten rundum Fichtenberg am liebsten im Comfort – solange wir es nicht krachen lassen wollen. Übrigens, im Comfort passt sich die Dämpfung automatisch der jeweiligen Fahrsituation an.

Die Grundabstimmung unseres DDC ECU Gewindefahrwerk ist der Modus “Sport”. In dieser Einstellung fährt der TT S dann im typischen KW-Setup: “so straff wie nötig, so komfortabel wie möglich”; für die uns unsere Kunden weltweit so schätzen.

Für ein Dauergrinsen auf engen, kurvigen Straßen sorgt der “Sport+”-Modus und liefert in seiner Abstimmung für ganz großen Sport im Audi TT S. Das Coupé giert noch mehr nach Kurven, die Gesetze der Fahrphysik scheinen im Zusammenspiel mit dem quattro-Antrieb außer Kraft gesetzt zu sein und wir sind richtig froh, dass ein Audi TT S in seinem Sport-Modus nicht so eindrucksvoll auf der Straße liegt wie mit unserem Fahrwerk – Alex Collins übrigens auch.

Fotos Adam Walker

Related Posts